Foxconn-Türkei: „Sie behandeln uns wie Roboter“

Foxconn hat vier Fabrikkomplexe in Europa, zwei in Tschechien und jeweils einen in der Slowakei, in Russland und in der Türkei. Die türkische Foxconn-Fabrik liegt westlich von Istanbul in der Sonderwirtschaftszone von Çorlu. Dort stellen 350 ArbeiterInnen ausschließlich Desktop-Computer für Hewlett Packard her. Viele von ihnen stammen aus der türkischen Minderheit Bulgariens, und ihre Familien flohen bei den ethnischen Säuberungen Ende der 1980er in die Türkei. Der türkische Staat unterstützt Foxconn bei der Anwerbung und Ausbildung von ArbeiterInnen. Die Arbeit ist einfach und monton. „Sie behandeln uns wie Roboter“, sagt eine Arbeiterin. Die Arbeitszeiten sind flexibel, zwischen 30 und 60 Stunden pro Woche – für einen Monatslohn von 300 bis 350 Euro (in etwa der Mindestlohn in der Türkei). Diese Bedingungen sind ein Grund für die hohe Fluktuation von 20 bis 30 Prozent im Jahr.
Mehr Information im Artikel The fox at Europe’s door: Foxconn in Turkey (Englisch) oder La volpe alle porte dell’Europa. La Foxconn in Turchia (Italienisch).